Pine Ridge Winterprojekt

Hilfsprojekt für die Reservation in Süddakota (Pine Ridge)

Die Pine Ridge Reservation im Südwesten Süd-Dakota, Land des Volkes der Oglala Sioux (Lakota), ist das achtgrößte und das ärmste Reservat der USA. Die wirtschaftliche Lage ist trostlos, es gibt ein wenig Profit vom Tourismus in den nahegelegenen Badlands National Park oder zum Mount Rushmore sowie vom Verkauf von Kunsthandwerk. Ein paar Unternehmungen hatte die Reservatsverwaltung bereits gestartet, alle wurden nach kurzer Zeit wieder geschlossen; die Fabrik für Mokassins ebenso wie ein Unternehmen zur Weiterverarbeitung von Fleisch. Ein bisschen Landwirtschaft gibt es noch, diese sogar mit recht guten Umsatzzahlen, aber sonst hat Pine Ridge seinen Bewohnern nichts zu bieten. Viele Menschen leben in ärmlichsten Verhältnissen, mit mehreren Familien auf engstem Raum in alten Hütten, Wohnwagen oder Containern, oft ohne Strom, fließendes Wasser oder ein Abwassersystem. Mehr als 90% der Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze und das durchschnittliche Jahreseinkommen liegt bei etwa 3000 Dollar.

Auch die Grundversorgung der amerikanischen Regierung umfasst nur das Nötigste. Viele Familien können sich weder Strom noch Öl für die harten Wintermonate (beginnend meistens bereits im Oktober bis zum Mai des Folgejahres) leisten.

Ausführliche Informationen unter: www.andreac.de

Frau Dolores Yellow Bull (Gattin des im Reservat lebende Präsident der Organisationen: Wendell W. Yellow Bull) teilt die einfließenden Gelder nach Bedarf den Einwohnern des Reservats 100%ig zu.

Bitte helfen Sie mit Ihrem Einkauf. Jeder Cent zählt.

Aktueller Spendenstand
281,02€ von 5.000,00€ (Bereits ausgezahlt: 193,55€ / Gambia: 21,51€)
Bestätigt: 252,91€ Offen: 0,00€ Projekt Gambia*: 28,10€

* Dieses Projekt möchte 10% der Erlöse an unser Projekt Gambia spenden. Vielen Dank!

Share